Wie Sie mit mehr Leibesfülle ab Vierzig umgehen können

Mit schöner Regelmäßigkeit wird der Blick in den Spiegel für die Frau ab Mitte vierzig zum Prüfstein für unliebsame Veränderungen. Mit Argusaugen betrachtet sie sich, die ersten Fältchen, die trockener werdende Haut und klar, die Figur. Und was vermag schon dem kritischen Blick einer Frau Stand zu halten?

Bereits zu Beginn des dritten Lebensjahrzehnts beginnt langsam, aber sicher eine körperliche Umstellung, sie wird nur noch nicht richtig wahrgenommen. Noch fällt es leicht, das Gewicht zu regulieren. Wenn Sie mal ein, zwei Kilo zugelegt haben, dann haben Sie die auch schnell wieder runter von Hüfte und Bauch.

Doch in den Vierzigern ist das anders. Hormonell bedingt sinken Muskelgewicht und -masse langsam ab, dafür werden Fettpölsterchen aufgebaut. Fettzellen brauchen aber weniger Kalorien als Muskelzellen, also sinkt der Bedarf an Energie.

Viele Frauen beobachten an sich, dass sie pro Jahr etwa ein halbes bis ein Kilo schwerer werden. Es kann gesagt werden:

Wenn Sie mit 45 noch essen wie mit 20, dann gibt’s kein Vertun: Sie nehmen zu. Oft ist es aber sogar so, dass Menschen in der Lebensmitte gerne etwas mehr essen. Doch wussten Sie, dass schon zwanzig Kalorien pro Tag mehr Energieaufnahme zu einer Gewichtszunahme von einem Kilo pro Jahr führt?

Was ist also zu tun?

Ruhe bewahren.

Wenn Sie sich zu sehr stressen, dann befördert das eher eine Gewichtszunahme. Ja, das ist leichter gesagt als getan. Denn genau in den Vierzigern steht Frau oft unter Dauerstress. Sie sind vielleicht gerade die Karriereleiter hochgestiegen und dann wird ein Elternteil krank und fordert viel Aufmerksamkeit. Erste Schicksalsschläge rücken näher und das Nervenkostüm ist wahrlich oft strapaziert. Der Griff zur Pralinenschachtel verschafft eine trügerische Auszeit. Doch auch, wenn’s noch so schwierig scheint: Gönnen Sie sich Ruhephasen. Wer nicht gut für sich selbst sorgt, kann es auch auf Dauer nicht für andere tun.

Bewegung zählt.

Selbst, wenn Sie sich aufgrund Ihres anstrengenden Alltags lieber ausruhen möchten: Bewegung und Sport können das Zünglein an der Waage sein. Muskulatur aufbauen und stützen, das ist jetzt in vielerlei Hinsicht wichtig. Einerseits natürlich, was das Gewicht angeht, aber auch Ihre Stress-Entspannungs-Balance wird dadurch ausgeglichen. Sie bringen damit Ihre Vitalitätskurve nach oben. Dabei wählen Sie am allerbesten das, was Sie wirklich gerne tun: einen Gang ins Fitnessstudio oder in den Wald, Ausdauersport oder Krafttraining, Tanzen oder Yoga – alles, was Ihnen Spaß machen könnte, ist gut. Probieren Sie aus!

Was essen?

Wenn Sie als junge Frau essen konnten, was und wieviel Sie wollten – JETZT ist die Zeit, das zu regulieren. Nicht nur der Leibesfülle wegen, sondern auch Ihrer Vitalität und Gesundheit halber. Unser Körper toleriert in jungen Jahren fast alle Ernährungssünden. Inzwischen aber ist das anders. Eine gesunde, vollwertige, vorwiegend pflanzenbasierte Kost, mit pflanzlichen Ölen wie Olivenöl, Rapsöl oder den Genussölen Leindotteröl, Leinöl, Mariendistelöl oder Walnussöl angereichert, sind nicht nur eine Gaumenfreude, sondern halten fit und gesund. Zuviel Weißmehl, Zucker und tierisches Fett, Lebensmittel aus Tüten und Dosen sollten nun langsam von Ihrem Speiseplan verschwinden. Basische Ernährung oder die sogenannte Mittelmeerdiät können hier gute Anregungen bieten.

Achtsam auf den Körper werden

Wenn die magische Grenze von der Jugend hin zum Älterwerden einmal überschritten ist, dann lohnt sich eine gute Aufmerksamkeit auf den Körper. Wesentlich kann hier zum einen Ihre Darmgesundheit sein. Viele Erkrankungen – und zuweilen auch eine Gewichtszunahme – stehen in einem Zusammenhang mit Ihrem Darm, die Forschung beschäftigt sich seit einigen Jahren verstärkt damit und bringt spannende Ergebnisse zutage. Für eine gute Darmgesundheit zu sorgen ist in etwa, wie das Fundament des Hauses in Ordnung zu halten. Aber auch eine gute Versorgung mit Mikronährstoffen, Vitaminen, Spurenelementen ist wichtig für ein vitales Lebensgefühl. Sie können beides testen lassen, die Investition mag sich allemal lohnen.

Das Selbstbild korrigieren

Kennen Sie die Schrecksekunde, wenn Sie online Ihr Alter eingeben sollen und das Gefühl haben, Sie scrollen sich bis ans unterste Ende der Welt? Wechseln Sie bitte nicht mit Mitte Vierzig ins Tantenfach, verharren aber auch nicht im krampfhaften Girilie-Modus. Es beginnt eine ganz neue Lebensphase, die jede Frau für sich kraftvoll definieren kann und soll. Vorbilder gibt es leider nach wie vor nicht allzu viele. Aber Sie müssen nicht Geld in überteuerte Kosmetik investieren oder stets den hippesten Slang benutzen, um das Leben zu genießen.
Vielleicht ist es ja gar nicht so schlimm, wenn Sie dem Schönheitsideal von vor zwanzig Jahren nicht mehr entsprechen? Worum geht’s? Um die Falten kommt keine herum. Für eine großartige Ausstrahlung können Sie sorgen.

Ihre Stärke nutzen: Kommunikation!

Darin sind wir Frauen den Männern voraus, das ist (leider) immer noch so. Frauen haben wesentlich weniger Probleme damit, ihr Herz auszuschütten, ein Gespräch zu suchen oder um Unterstützung zu bitten, als Männer das haben. Nutzen Sie das! Die Freundinnen von früher sind noch da. Diese Freundschaften tragen Frauen durchs ganze Leben, oft bewiesen und durchgeschwitzt brauchen Sie hier nicht stets das Sonntagsgesicht zeigen. Gewicht reduzieren Sie damit zwar nicht, aber vielleicht gehen Sie ab jetzt gemeinsam ins Fitness?