Vermeiden Sie geschwollenen Beine und Krampfadern

Schwangerschaft, schweren Beinen und Krampfadern vorbeugen

Die Schwangerschaft ist eine schöne und aufregende Zeit zugleich. Die äußerlich körperlichen Veränderungen zeigen den Fortschritt der Schwangerschaft. Aber auch die begleitenden Nebeneffekte, wie schwere Beine, die mitunter Wasser einlagern. Sogar die Entstehung von Krampfadern sind oft ein sichtbares Zeichen. In diesem Beitrag erklären wir Ihnen die möglichen Ursachen und was Sie dagegen tun können.

Geschwollenen Beine und Krampfadern in der Schwangerschaft – mögliche Ursachen

Die hormonelle Umstellung trägt dazu bei, dass das Bindegewebe und die Innenwände der Venen kräftiger und dehnbarer werden. Das ist auch notwendig, denn das erhöhte Blutvolumen während der Schwangerschaft von durchschnittlich 40 % beansprucht die Venen mit großem Druck. Im Inneren der Venen befinden sich Venenklappen, die sich sofort schließen, wenn das Blut gegen die Schwerkraft zum Herzen fließt. Wird der Druck durch langes Stehen, schwere Arbeit oder schwachem Bindegewebe zu groß, schließen die Venenklappen nicht vollständig und das Blut sackt zurück. Das führt zu schweren Beinen und/oder zu Krampfadern (Varizen).

Müde Beine erfolgreich behandeln

So entstehen geschwollene und müde Beine in der Schwangerschaft

Die hormonelle Umstellung trägt dazu bei, dass das Bindegewebe und die Innenwände der Venen kräftiger und dehnbarer werden. Das ist auch notwendig, denn das erhöhte Blutvolumen während der Schwangerschaft von durchschnittlich 40 % beansprucht die Venen mit großem Druck. Im Inneren der Venen befinden sich Venenklappen, die sich sofort schließen, wenn das Blut gegen die Schwerkraft zum Herzen fließt. Wird der Druck durch langes Stehen, schwere Arbeit oder schwachem Bindegewebe zu groß, schließen die Venenklappen nicht vollständig und das Blut sackt zurück. Das führt zu schweren Beinen und/oder zu Krampfadern (Varizen).

Durch die Schwangerschaft sind auch die Organe betroffen. Das Herz hat mit dem Anstieg von Blutvolumen mehr zu kämpfen und im Nierenhaushalt können Störungen auftreten. Scheidet die Nieren ungenügend Kochsalz aus dem Blutplasma aus, sammelt sich das überschüssige Wasser im Bindegewebe. Dadurch schwellen die Beine, das Gesicht und Hände an. Meistens sind nur die Beine betroffen. 

Wichtig zu wissen: Die Wasseransammlungen im Körper sind häufig mit Bluthochdruck und Belastung der Nieren verbunden. Bei diesen Symptomen ist eine ärztliche Überwachung notwendig, um gesundheitliche Komplikationen zu vermeiden. Nach der Schwangerschaft bilden sich die Ödeme wieder zurück.

Behandlung schwerer Beine während der Schwangerschaft

Schwere, müde Beine begleiten die meisten Schwangeren und nehmen mit dem Gewicht der Schwangerschaft zu.

Das können Sie dagegen tun:

  • Legen Sie Ihre Beine bei jeder sich bietenden Gelegenheit hoch. Das entlastest auch die Herztätigkeit.
  • Vermeiden Sie langes Sitzen und Stehen.
  • Heben und tragen Sie keine schweren Gegenstände.
  • Bevorzugen Sie flache Schuhe. 
  • Wenn es möglich ist, gehen Sie barfuß oder in rutschfesten Socken. Das entlastet auch die Wirbelsäule.
  • Gehen Sie viel an der frischen Luft spazieren. Das kräftigt die Wadenmuskulatur und wirkt sich günstig auf die Muskel-Venen-Pumpe aus.
  • Gymnastik ist für Schwangere immer von Vorteil. Es ist die beste Vorbereitung für die Geburt.
  • Trinken Sie reichlich Wasser oder ungesüßten Tee. Das schwemmt das überflüssige Wasser aus den Zellen. Keinen Alkohol!
  • Duschen Sie Ihre Beine und Arme mit kaltem Wasser ab und anschließend lagern Sie die Beine hoch.
  • Bewegen Sie im Sitzen, mit ausgestreckten Beinen die Fußspitzen kräftig zum Körper und wieder zurück. So oft es Ihnen möglich ist. Das regt die Venen an.
  • Mitunter sind Kompressionsstrümpfe nützlich. Die kann der Arzt verordnen und müssen genau angepasst werden. Sonst schaden sie mehr als sie nutzen.
  • Radfahren auf den Heimtrainer ist für Schwangere besser als im Straßenverkehr. Es unterstützt den Kreislauf und fördert die Durchblutung der Beine.

Fazit: Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit, sondern ein vorübergehender Zustand. Nicht jede Frau hat schwere müde Beine oder Krampfadern. Entdecken Sie während der Schwangerschaft Anzeichen von Krampfadern oder Hämorriden (auch Krampfadern), sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Literaturangaben
https://www.gesundheit.de/krankheiten/gefaesserkrankungen/venenleiden/schwere-beine-der-schwangerschaft
https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-642-61427-9_10