Auch bei schwachem Bindegewebe kann eine Venenschwäche vermieden werden

Selbsthilfe bei Krampfadern und Cellulite

Krampfadern sind ein medizinisches Problem und kein rein kosmetisches, wie viele Menschen glauben. Wer mit Krampfadern geplagt ist, hat ein schwaches Bindegewebe und am Abend schmerzende, geschwollene Beine. Außerdem speichern sich hauptsächlich an den Oberschenkeln und Gesäß Fettzellen ab, wodurch die Cellulite entsteht. Wir erklären Ihnen, was Sie gegen Cellulite und Krampfadern selber unternehmen können.

Unruhige Beine bei venösen Durchblutungsstörungen

Geschwollene Beine und Krampfadern lassen sich kaum vermeiden, wenn die Venenklappen nicht mehr richtig schließen. Das venöse Blut, welches zum Herzen fließt, sackt teilweise durch die geweiteten Venenklappen zurück und staut sich am Knöchel. Das kann massiv die Nachtruhe stören, wenn die Beine kribbeln und sich anfühlen, als laufen darauf Ameisen. Es stellt sich die Frage, was ist zu tun?

Wichtig ist, dafür zu sorgen, dass sich die Venenklappen zusammenziehen und sich nicht noch mehr weiten. 

Deutlich zu sehen die defekte Venenklappe

Das können Sie tun:

  • Venengymnastik  
  • Wechselgüsse der Beine nach „Pfarrer Kneipp“ in der Dusche oder Wanne.
  • Legen Sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Beine hoch.
  • Laufen Sie in der Wohnung barfuß oder mit rutschfesten Socken auf Zehenspitzen, um die Muskelpumpe anzuregen und zu kräftigen.
  • Kalte Beinwickel mit Lehm oder kaltem Essigwasser sind im Sommer eine große Hilfe und lassen die Beine abschwellen.
  • Als letzte Möglichkeit bleibt die Venenoperation.

Hilfe bei Krampfadern, Venenschwäche und Cellulitis 

Bei schwachem Bindegewebe treten Venenschwäche und Cellulite gemeinsam auf. Mit einfachen Methoden ist es möglich, die unschönen Dellen der Orangenhaut selbst zu besiegen.

  • Wer eine sitzende Tätigkeit ausführt, braucht Bewegung. Dafür ist ein Heimtrainer, Miniheimtrainer, Rudergerät oder Crosstrainer für einen Ausgleich wie geschaffen. 
  • Während Sie sitzen, bewegen Sie zwischendurch die Füße. Fußgymnastik im Sitzen aktiviert die Venen-Muskel-Pumpe und kräftigt die Venentätigkeit.
  • Sitzen Sie nicht mit überkreuzten Beinen. Besser ist eine Fußstütze, um die Beine zu entlasten. Das unterstützt die Venen und fördert den Blutrückstrom. 
  • Tragen Sie flache Schuhe oder eine maximale Absatzhöhe von drei Zentimeter. 
  • Morgendliche Kneippgüsse der Beine unterstützen den venösen Blutzufluss. 
  • Übergewicht begünstigt Venenschwäche und Cellulite. Reduzieren Sie Ihr Gewicht. 
  • Legen Sie, so oft es möglich ist, die Beine etwas höher als das Gesäß. Das fördert den venösen Blutzufluss. 
  • Lagern Sie Ihre Beine auf einem speziellen Venenkissen. Das dünne Ende wird bis zum Gesäß geschoben. Auf dem dicken Ende ruhen die Füße. In dieser Position ist auch Gymnastik für die Beine möglich. Zum Beispiel beim Fernsehen. 

Niemals Krampfadern oder die Beininnenseite massieren! 

Um die Cellulitis zu besiegen, massieren Sie die Problemzonen Gesäß und Oberschenkel mit etwas Öl. Mit den Fingerspitzen oder/ und Sisalhandschuhen. Bei täglicher Selbstbehandlung werden Sie schon nach vier Wochen einen sichtbaren Erfolg bemerken. Ihre Haut ist straffer und elastischer. Das Gesäß und äußere Oberschenkel, können Sie unbesorgt kneten. Da liegen keinen Venen. 

Wichtig! Auch wenn Sie keine Krampfadern oder geschwollene Beine haben, dürfen Sie die Innenseite der Oberschenkel als Laie nicht massieren.

Und so geht es: 

Für die Selbstmassage beginnen Sie mit dem rechten Bein. Stellen Sie das Bein etwas erhöht und anwinkelt auf und nehmen einige Tropfen Öl in die Handflächen und verreiben es. Mit den leicht öligen Fingerspitzen kreisen Sie kräftig die Außenseite der Oberschenkel und dem Gesäß. Nicht die Innenseiten der Beine! Anschließend mit einer Lotion sanft einreiben. Eine spezielle Cellulitecreme ist nicht notwendig. Gestrafft wird durch das Massieren und nicht durch die Creme.

Gymnastische Übungen für Bauch, Beine und Po unterstützen den Erfolg. Kräftigen und stärken Sie Ihre Muskel-Venenpumpe mit Radfahren, Laufen und Schwimmen. Strammes Spazierengehen macht Spaß und hat sich gut bewährt. Jede Art der Bewegung aktiviert und fördert den Blutrückstrom.

Mein Rat: Lassen Sie sich von ausgebildeten Physiotherapeuten beraten. Sie zeigen Ihnen Übungen für zu Hause und wie Sie die Selbstmassage effektiv durchführen. Wenig und effektiv ist besser als eine Stunde falsches Üben. Bedenken Sie, nicht alle Übungen sind für jeden geeignet.

Literaturangaben
Das große Readers Digest Gesundheitsbuch ISBN 38700726