Insektenstiche können auch gefährlich werden

Erste Hilfe bei Insektenstichen

Was tun bei Insektenstichen?

Wenn mit steigenden Temperaturen die Insekten auf Menschenjagd gehen, lassen sich Insektenstiche kaum vermeiden. Das ist nicht immer harmlos. Allergische Reaktionen, Infektionen und Schmerzen sind nicht ausgeschlossen. Wir sagen Ihnen, wie Sie Insektenstiche entfernen und danach behandeln, damit keine Infektionen und Juckreiz entsteht.

Was gibt es Schöneres, als mit Freunden schwimmen zu gehen oder ein Eis zu essen. Einmal nicht aufgepasst und schon hat eine Wespe oder Biene gestochen. Mitunter auch Hornissen oder Erdhummeln, wenn Sie barfuß über eine Wiese laufen. Denn die Nester der Hummeln befinden sich im Erdreich. Am Wasser sind es vielen kleine Mücken und Bremsen.

Erste Hilfe bei Insektenstichen

Nach einem Insektenstich bewahren Sie Ruhe. Betrachten Sie die Einstichstelle genau, ob der Stachel und Giftsack noch in der Haut steckt. Versuchen Sie den Stachel vorsichtig mit einer Pinzette zu entfernen. Nur im Notfall, wenn Sie keine andere Möglichkeit haben, versuchen Sie es mit spitzen Fingernägeln. Wichtig ist, dass Sie den Giftsack nicht berühren, damit das Gift nicht in die Blutbahn gelangt. Ist der Stachel entfernt, desinfizieren Sie die Wunde, um Infektionen zu verhindern.

So lindern Sie den Juckreiz, wenn der Stachel entfernt ist

  • Kalte Auflagen in jeglicher Form sind immer richtig.
  • Lassen Sie kaltes Wasser über die Stichstelle laufen.
  • Legen Sie Eis auf die kleine Wunde.
  • Nehmen Sie ein tropfnasses Tuch und legen es auf die betroffene Stelle.
  • Kühlen Sie die Einstichstelle mit einem Eisbeutel, dass mit einem dünnen Tuch umwickelt ist. So vermeiden Sie Hautverbrennungen.
  • Mit einer angeschnittenen Zwiebel abreiben, das verhindert den Juckreiz und desinfiziert.
  • Mit Kernseife abreiben. Sie antibakteriell und verhindert den Juckreiz.
  • Mit Zitronensaft einreiben.
  • Eine kühlende Quarkauflage hilft kurzfristig.
  • Wenn der Juckreiz sehr stark ist, nehmen Sie Ihre Spucke.
  • Legen Sie frische, zerdrücket Blätter vom Spitzwegerich auf die Wunde. Spitzwegerich hat eine desinfizierende Wirkung und lindert den Juckreiz. Wussten Sie, dass Spitzwegerich an vielen Wegrändern und Wiesen steht?
Eis lindert den Schmerz und Juckreiz bei Insektenstiche

Warum ist ein Insektenstich gefährlich?

Insektenstiche sind normalerweise ungefährlich. Aber Sie können bei jedem Menschen lebensbedrohlich sein. Besondere Vorsicht bei Allergikern die gegen Insektengifte allergisch reagieren. Es kann sich durch das Insektengift eine Infektion entwickeln. Die schwerste Form der Reaktion ist ein lebensbedrohlicher anaphylaktischen Schock. Nicht nur bei Insektengifte sondern auch bei Nahrungsmittel oder unverträgliche Medikamente.

Bei diesen Symptomen rufen Sie sofort einen Notarzt:

  • Flacher Atem oder Atemnotstand
  • Schwindel
  • geschwollene Augen oder das gesamte Gesicht
  • Herzrasen 
  • Blutdruckabfall
  • Blutdruckabfall bis zur Bewusstlosigkeit

Insekten- und Mückenstiche, sind im Urlaub wärmender Länder sehr aktiv. Mit dem Stich in die Haut werden Bakterien über das Blut übertragen, die schwere Krankheiten auslösen können.
Laut der Ärzte Zeitung, gehören die persistierende Insektenstiche zu den meisten Infektionskrankheiten. Denn die eingeschleppten Parasiten leben bis zu einigen Monaten im menschlichen Organismus. 
Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, übertragen Mückenstiche durch die Globalisierung die schlimmsten Erreger, oftmals mit tödlichem Ausgang auch in Deutschland. Dazu gehören auch Malaria und Gelbfieber. Um sich vor Insektenstichen in tropischen Ländern zu schützen, ist eine Beratung und entsprechend Impfung zu empfehlen.

Symptome bei Insektenstichen

  • Rötung
  • Juckreiz
  • Schmerzen
  • Schwellung

Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass sie plötzlich auf Insektenstiche allergisch reagierten. 

Bei diesen Symptomen gehen Sie zum Arzt:

  • Geschwollene Lymphknoten
  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Rötung mit großen Hof
  • Gelenkschmerzen
  • Fieber
  • bei Atemnot ist sofortige notärztliche Hilfe notwendig.

Bei einem Insektenstiche im Mund, Zunge und Rachen beseht durch das Anschwellen Erstickungsgefahr. Erste Hilfe sind Eiswürfel lutschen und sofort den Notarzt informieren.

Wichtig zu wissen:
Nicht immer sind Insektenstichen harmlos und Kinder leiden unter dem Juckreiz ganz besonders. Um Schmerzen, Infektionen und Juckreiz bei Insektenstiche zu vermeiden, haben Sie immer ein Spray zum Desinfizieren und eine angeschnittene Zwiebel bei sich. Somit sind Kindertränen bei Insektenstiche überflüssig.

Literaturangaben
gesünder leben – natürlich heilen. ISBN 3870702435
Ärzte Zeitung
Doccheck.com
Süddeutsche Zeitung