Propecia unterstützt den Haarerhalt

Haarausfall bei Männern – Das hilft!

Laut BVZ sind etwa 40 % der Männer in Deutschland von Haarausfall betroffen. Das sind 4 von 10 Männern, die immer größer werdende Selbstzweifel entwickeln und oftmals unter mangelndem Selbstwertgefühl leiden. Dennoch sind viele bereit, das Problem beim Schopf zu packen. Wie sich Propecia und das darin enthaltene Finasterid auf Ihr Haarwachstum auswirken kann, erfahren Sie im heutigen Artikel. 

Propecia unterstützt den Haarerhalt und das Wachstum

Kommen wir zunächst zu einem relativ neuen Mittel, welches Haarausfall nicht nur stoppen kann, sondern auch neue Haare nachwachsen lässt. Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein und ist der Traum vieler Männer – Ein Mittel, das den Haarausfall rückgängig machen kann. Propecia ist dazu in der Lage. Dabei handelt es sich um ein verschreibungspflichtiges Medikament, welches nach Absprache mit einem Hautarzt eingenommen werden kann, um Haarausfall zu stoppen. Es enthält Finasterid, welches hierfür in den Hormonhaushalt eingreift. 

Volles Haar

Finasterid als Basis für die Bekämpfung von Haarausfall

Propecia ist ein Mittel gegen Haarausfall, das auf Finasterid basiert und nicht nur den Haarausfall stoppen, sondern auch neue Haare nachwachsen lassen soll. Finasterid greift dabei in den Hormonhaushalt ein, genauer gesagt in den Testosteron-Stoffwechsel. 

Es ist ein verschreibungspflichtiges Mittel, das bei Einnahme ein Enzym hemmt, welches Testosteron (Sexualhormon) in DHT umwandelt. Das Dihydrotestosteron ist eine aktivere Form des Sexualhormons und für verschiedene Aufgaben im männlichen Organismus zuständig. Unter anderem fördert es das Wachstum primärer Geschlechtsorgane während der Pubertät und das Haarwachstum am Körper. Andererseits kann es aber auch zu hormonell bedingtem Haarausfall, also androgenetischer Alopezie, führen. 

Finasterid wird verschrieben bei

  • Hormonbedingter Haarausfall bei Männern
  • Benigne Prostatahyperplasie

Ursprünglich wurde das Finasterid lediglich bei gutartiger Prostatavergrößerung, die oftmals bei älteren Männern auftritt, verschrieben. Für die Bekämpfung von androgenetischer Alopezie wird Finasterid erst seit kurzer Zeit verwendet. 

Wir wirkt Finasterid?

Finasterid hemmt die Umwandlung des Sexualhormons Testosteron in seine aktivere Form – Dihydrotestosteron. Dadurch kann eine Verkleinerung der Prostata und die Zunahme des Haarwachstums bei Männern erreicht werden. Das Mittel wird meist in Tablettenform gereicht und ein Mal täglich mit viel Wasser eingenommen. Bei Haarausfall werden in der Regel 1 mg täglich verschrieben, bei einer vergrößerten Prostata etwas mehr. Sollten Sie an einer Lebererkrankung leiden, wird der Arzt die Dosis wahrscheinlich niedriger ansetzen, da Finasterid über die Leber abgebaut wird. 

Wichtig ist, dass vor der Einnahme von Finasterid Prostatatumore ausgeschlossen werden, da das Medikament die Blutwerte verfälschen kann, was eine spätere Diagnose erschwert. Die ersten Ergebnisse sehen Betroffene in der Regel nach 3-6 Monaten, wobei die maximale Erfolgsquote bis zu 12 Monate auf sich warten lassen kann. Finasterid ist verschreibungspflichtig und sollte nur nach ärztlicher Absprache und unter Beobachtung eingenommen werden. Bei Fragen kann Ihnen hier ein Hautarzt weiterhelfen und Sie über Wirkungen und Nebenwirkungen aufklären. 

Vorsicht: Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten mit Finasterid nicht in Kontakt kommen. Da dieses über die Haut aufgenommen werden kann, ist selbst eine Darreichung der Tablette ohne entsprechenden Hautschutz problematisch. Männer, die Finasterid konsumieren, sollten außerdem auf eine spezielle Verhütung zurückgreifen, wenn sie mit einer schwangeren Frau verkehren. Finasterid kann Missbildungen der primären Geschlechtsorgane bei einem Fötus verursachen. Näheres erfragen Sie bitte bei Ihrem zuständigen Arzt.   

Fazit: Kontrollierter Eingriff in den Testosteron-Stoffwechsel für vollere Haarpracht

Eine ärztlich überwachte und bewusste Einnahme von Finasterid (beispielsweise in Form von Propecia) kann dem hormonell bedingten Haarausfall beim Mann entgegenwirken. Dabei kann der Haarausfall nicht nur gestoppt, sondern auch neues Haarwachstum angeregt werden. Hierfür greift das Mittel in den Testosteron-Stoffwechsel ein und verhindert die Umwandlung von Testosteron in DHT. Die ersten Ergebnisse lassen sich in der Regel nach etwa 3-6 Monaten beobachten. Wichtig ist, Finasterid mit Bedacht einzunehmen und sich über mögliche Wechselwirkungen zu informieren. 

Literaturangaben
https://www.bvz-info.de/Endverbraucher/Haarausfall/#:~:text=Nahezu%2040%25%20aller%20M%C3%A4nner%20sind,M%C3%A4nnern%20mit%20einer%20Glatze%20endet.
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Haarausfall-Finasterid-Nebenwirkungen-unterschaetzt,haare212.html#:~:text=Finasterid%2C%20besser%20bekannt%20unter%20dem,den%20Krankenkassen%20nicht%20bezahlt%20wird.
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/1999/daz-3-1999/uid-4509
https://www.netdoktor.de/medikamente/finasterid/